Sonntag, 14. September 2014

Leben

Jeden Tag gehen die Frauen aus dem Dorf hinunter zum Fluss.
In großen Tonkrügen holen sie Wasser, denn im Dorf gibt es keine Quelle.
Eines Morgens schaut eine der Frauen verträumt einem Schmetterling hinterher.
Dabei stolpert sie und der Krug wird beschädigt. Einen zweiten hat sie nicht, auch kein Geld
für einen Neuen und so umwickelt sie den Krug notdürftig mit ihrem Tuch. Aber das Wasser tropft an den Bruchstellen heraus und als sie im Dorf ankommt, ist die Hälfte weg.
„Ach“, klagte sie, „ was für ein Unglück, warum war ich nur so unvorsichtig? Alle anderen bringen mehr Wasser mit nach Hause! Meine Mutter hat Recht, ich bin wirklich zu nichts nütze!“
Eines Morgens aber, als die Frauen wieder zum Fluß gehen, ist der schmale Pfad gesäumt von grünen Gräsern und vielen kleinen Blumen, rot, gelb und weiß leuchten sie.
„Das waren deine Wassertropfen“, lächelten die Frauen. „Sie haben den staubigen Weg zum Blühen gebracht!“

Unbekannt



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden.
Werbung und Kommentare mit Links werden nicht freigeschaltet